Sendung Nr.: 21 Computerclub 2 vom 24.07.2008. Bei dem Thema CD und DVD habe ich mir ja letztens die Finger verbrannt. Es ist in der Tat für mich ein Mängelthema, bei dem ich bisher relativ wenig Gehirnschmalz verloren habe. Bei mir sind eigentlich die Brenner im Computer unterbeschäftigt. Man mag es nicht glauben - ich bin im Besitze von 0 Filmen auf DVD. Ist einfach nicht mein Thema. Mittlerweile habe ich ein bisschen in die Materie hinein gerochen und finde vieles hochinteressant. Das Thema ist allerdings auch äußerst verwirrend. Ich habe erfahren, dass es 144 verschiedene DVD Formate gibt, die keinem einheitlichen Standard folgen. Vor allem Rolf Dieter Klein kann dazu ein Lied singen. Wenn man mit ihm über DVD's telefoniert, so meint man, dass man es immer wieder mit einem neuen Menschen zu tun hat, denn jedes mal berichtet er über vollkommen neue Probleme. Als ich die Jubiläums DVD auf den Weg brachte, informierte ich mich im Netz und fand dann ein Presswerk, das auf 30 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Das sind natürlich nicht nur Erfahrungen in puncto DVD und CD, denn vor 30 Jahren war die CD, geschweige die DVD ein Produkt. Wir hatten 1987 die erste Sendung über CD's gemacht. Damals fuhren wir mit einem Einkaufwagen alle Telefonbücher Deutschlands ins Studio und erzählten von der unglaublichen Speicherkapazität. Alle Telefonbücher sollten auf einer Scheibe Platz finden. Das ist lange her. Und schon stehen wir nach gerade einmal 20 Jahren vor der Frage: Wie lange gibt es die CD überhaupt noch? Die gerade einmal 700 MBytes sind ja mittlerweile marginal. Längst ist der USB Stick mit einem vergleichbaren Speicher von 1 GB  in die Konkurrenz zur CD gerückt.  Selbst die DVD mit 4,7 GB und der Double Layer mit 9 GB werden schon vom Flash Speicher bedroht. Mittlerweile liest man immer häufiger die 64 GB Speicher im Einsatz bei Laptops. Natürlich sind die noch ein bisschen zu teuer, um evtl. Musik darauf zu brennen. Doch wie lange noch? Jedenfalls habe ich einige interessante Informationen bei meinem Besuch im Presswerk mitgenommen. Es war mir sofort klar, dass wir da einige Infos in einer Sendung weitergeben sollten. Natürlich war die Studiozeit wieder kurz bemessen. Heinz Melder zeigt sehr übersichtlich, welche Schritte eine gepresste  Scheibe nimmt, bevor sie ausgeliefert werden kann. Schon die Herstellung des sogenannten "Glasmasters" ist eine Kunst für sich. Ich kann mich noch an Horrorzahlen erinnern. Bei unserer Vorstellung der ersten CD ROM (die Bibel war darauf) sprach man von einem Glasmasterpreis von 40.000 DM. Das hat sich bis heute sehr relativiert. Ich wunderte mich sehr, als ich im Gespräch von  Herrn Melder erfuhr, dass die Szene bereits ernsthaft über die Ablösung der Scheiben hin zum Flash Speicher nachdenkt und man bereits Angebote einholt, um die Konkurrenzfähigkeit abschätzen zu können.
© 2016 by TMK Medien Duplikation            Kontakt         Tel: +49 (0) 221 97 14 06-0           Impressum           AGBs             Datenschutz                  Home  

TMK Medien Duplikation, Köln  .  Fernsehbeitrag Computerclub 2

So erreichen Sie uns!
40 Jahre TMK Medien Duplikation